Trinkwasserversorgung: Abgabemenge der FWO auf Rekordhöhe

„Der Klimawandel findet offensichtlich statt und die Wasserversorger bekommen dies immer deutlicher zu spüren“. Das sagt der Verbandsdirektor der Fernwasserversorgung Oberfranken, Markus Rauh. Die FWO musste im Juni überdurchschnittlich viel Wasser an Gemeinden, Städte und Stadtwerke abgeben – über 1,3 Millionen Kubikmeter. Insgesamt stellte die FWO mit 7,2 Millionen Kubikmeter die zweithöchtste Menge für das erste Halbjahr seit Bestehen der Fernwasserversorgung fest. Jährlich stehen rund 20 Millionen Kubikmeter zur Verfügung. Unter anderem liefern die Stadtwerke Kulmbach über das Pumpwerk in See bei Neuenmarkt Trinkwasser an die FWO.