Trockenheit macht Stress: IG BAU fordert Aufforstung und mehr Personal für den Wald

Zu trocken, zu warm, zu viele Schädlinge: Ein Großteil der oberfränkischen Nadelbäume ist laut der IG Bauen-Agrar-Umwelt akut bedroht. Nach dem trockenen Jahr 2018 fehle auch in diesem Jahr der Regen und das werde massive Folgen für die Landwirtschaft haben. Gerade die Fichte leide unter „Dürre-Stress“. Die Bäume seien Schädlingen wie dem Borkenkäfer fast schutzlos ausgeliefert, weil sie kein Harz mehr bilden könnten. Durch die Käfer bestehe die Gefahr, dass überdurchschnittlich viele Bäume Stürmen zum Opfer fallen.

Wichtig sei jetzt, so die Gewerkschaft, eine breite Aufforstung. Dabei müssten private Waldbesitzer und staatliche Forsten noch stärker als bisher auf Mischwälder setzen und es seien mehr Förster und Waldarbeiter notwendig.