© Hannibal Hanschke

Trotz des Impfstopps bei AstraZeneca: Impfungen im Landkreis Kulmbach gehen weiter

Trotz des Impfstopps mit dem Wirkstoff von AstraZeneca gehen die Impfungen im Kulmbacher Land in den nächsten Tagen weiter. Es stünden noch Dosen von BioNTech zur Verfügung, die verimpft werden könnten, so eine aktuelle Info aus dem Landratsamt. Erfreulich ist die Impfquote im Kulmbacher Land. 8.550 Menschen haben schon ihre Erstimpfung bekommen. Das sind fast 12% der Bevölkerung. Damit dürfte der Landkreis eine der höchsten Impfquoten in ganz Bayern und wohl auch in Deutschland verzeichnen, heißt es aus der Führungsgruppe Katastrophenschutz.

Auch für die ersten Einsätze mit dem Impfmobil zieht das Landratsamt ein positives Fazit. Menschen, die nicht mehr mobil sind und somit nicht zum Impfzentrum kommen können, wurden zu Hause geimpft. In der vergangenen Woche war das Impfmobil im Thurnauer Land und im Stadtsteinacher Oberland unterwegs.

Zu Verzögerungen kommt es allerdings bei den Impfungen in den Hausarztpraxen im Kulmbacher Land. Noch vor dem bayernweiten Start Anfang April sollten mehrere Praxen in Kulmbach insgesamt 1.000 AstraZeneca-Impfdosen bekommen. Durch den vorläufigen Stopp bei dem Vakzin fehlen diese Dosen jetzt.