Umzug JUZ: heute Beratungen über neues Konzept und Möglichkeiten im Kulmbacher Bahnhof

Wie kann man das „Bockerla“, die frühere Bahnhofskneipe, so in ein Jugendzentrum umgestalten, dass sich Kinder und Jugendliche in Zukunft dort wohl fühlen? Darum geht es heute bei einem Treffen aller Verantwortlichen von Stadt und Landkreis Kulmbach. Ein Knackpunkt ist laut Kreisjugendpfleger Jürgen Ziegler die Größe. Der Bayerischen Rundschau sagte er, man habe in der Alten Spinnerei 1.460 qm zur Verfügung gehabt – davon 1.250 für reine Jugendarbeit, so werden es im „Bockerla“ nur 380 qm sein. Nun müsse man sich überlegen, was das Jugendzentrum in Zukunft anbieten will, gegebenenfalls müsse man dann auch das Konzept des JUZ ändern.

Das Jugendzentrum muss aus der Alten Spinnerei wegen Sanierungsarbeiten ausziehen. Als neue Räumlichkeit für die Jugendlichen wurde das „Bockerla“ ausgemacht. Das muss jetzt renoviert werden. – Wie umfangreich, wird sich nach Gesprächen mit der Bahn noch herausstellen. Falls die Bahn der Stadt Kulmbach das alte Bahnhofsgebäude nicht verkaufen will, wird es wohl erstmal keine Luxussanierung geben, heißt es von Seiten der Stadt.