Unfallstatistik Stadtsteinach : Weniger schwere Unfälle, aber sechs Todesopfer

Es gibt weniger Unfälle mit Verletzten,  aber mehr Todesopfer, das ist die Bilanz der Polizeiinspektion Stadtsteinach für 2018. Dienststellenleiter Horst Nölkel hat die Verkehrsunfallstatistik für seinen Zuständigkeitsbereich herausgegeben.

Bei 83 Unfällen sind im vergangenen Jahr in Stadtsteinach 87 Menschen verletzt worden, das sind  20 Prozent weniger als das Jahr davor. Allerdings sind bei vier schweren Unfällen sechs Menschen auf den Straßen im Stadtsteinacher Raum getötet worden. Ein Fußgänger aus Kulmbach, der die B 303 bei Himmelkron überqueren wollte und von einem Auto erfasst wurde, außerdem ein Slowake und drei Polen, die bei schweren Schleuderunfällen ums Leben kamen, und ein Kronacher Motorradfahrer, der zwischen Stadtsteinach und Presseck verunglückt war.

Hauptunfallursache im Stadtsteinacher Raum war bei kleineren Unfällen oft Vorfahrtsverletzung, bei schwereren Karambolagen zu schnelles Fahren, oft bei glatten Straßen im Winter. Dienststellenleiter Nölkel kündigt für den Stadtsteinacher Raum an, es werde weiter Geschwindigkeitskontrollen geben um schwere Unfälle zu vermeiden. Gleichzeitig will die Stadtsteinacher Polizei aber auch einen Schwerpunkt auf den Bereich Handy und Tablet am Steuer legen. 120 Handytelefonierer währen der Fahrt hat die Stadtsteinacher Polizei vergangenes Jahr erwischt.