Unruhe im Wald verhindern: Der Jagdschutz- und Jägerverein Kulmbach stellt Infotafeln auf

In den Wäldern in und um Kulmbach ist seit der Pandemie einiges los. Immer mehr Menschen zieht es raus in die Natur und das begrüßt auch der Jagdschutz- und Jägerverein Kulmbach. Wenn Spaziergänger, wie es immer öfter vorkommt, die Wege verlassen und querfeldein durch den Wald laufen, dann ist das aber zum Beispiel für den Vorsitzenden des Jagdschutzvereins, Peter Müller, ein Problem.

Ohne Absicht schreckten die Spaziergänger das Wild im Wald auf, da denkt Müller nicht nur an Rehe, sondern besonders an bodenbrütende Vögel, die deshalb dann ihre Nester verlassen. Für die Jungtiere bedeute das in den meisten Fällen den Tod, so der Experte.

Um Spaziergänger auf diese Folgen aufmerksam zu machen hat der Jagdschutz- und Jägerverein Kulmbach speziell entworfene Infotafeln aufgehängt. Dabei ginge es nicht darum, die Menschen aus dem Wald zu verscheuchen. Die Schilder sollen aufklären und Verständnis für Tiere und Natur schaffen. Die wichtigsten Verhaltenstipps in Wald und Flur:  Auf den Wegen bleiben, keine Müll wegwerfen und Hunde bitte anleinen.