© Lino Mirgeler

Unterlassene Hilfe: Polizei ermittelt nach Verkehrsunfall

Forchheim (dpa/lby) – Nach einem tödlichen Verkehrsunfall bei Forchheim in Oberfranken ermittelt die Polizei wegen unterlassener Hilfeleistung. Bei dem Frontalzusammenstoß war am vergangenen Donnerstag ein 89-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen, eine 22-jährige Fahrerin wurde lebensgefährlich verletzt, ihre Mutter sowie drei Kinder erlitten schwere Verletzungen.

Ein Forstarbeiter, der sich zum Unfallzeitpunkt im Wald oberhalb der Bundesstraße aufhielt, habe einen dunklen Wagen beobachtet, der hinter dem Fahrzeug des Rentners gefahren sei, teilte die Polizei am Montag mit. Als das Auto an der Unfallstelle ankam, habe der Fahrer sein Auto gewendet und sei davongefahren. Die Ermittler hoffen nun auf weitere Hinweise von Zeugen.

Der Senior aus dem Landkreis Bamberg war mit seinem Auto auf das Bankett geraten, verriss das Steuer und fuhr in den Gegenverkehr. Er erlag kurz nach dem Zusammenstoß seinen schweren Verletzungen. Die beiden Frauen und die drei Kinder im entgegenkommenden Wagen mussten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack geschnitten werden. Die Fahrerin wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Die beiden Frauen sind mittlerweile außer Lebensgefahr.