Untersuchung: tote Füchse bei Grafengehaig wurden nicht vergiftet

Die toten Füchse, die im März in Revieren rund um Grafengehaig und Neuensorg, aufgefunden wurden, sind nicht vergiftet worden. Das teilt die Polizei Stadtsteinach mit. Zahlreiche Hundebesitzer meldeten sich damals bei der Polizei und wollten wissen, ob eine Vergiftung vorliegt. Die Kadaver wurden untersucht und man hat festgestellt, die Tiere waren mit dem Fuchsbandwurm und dem Staubevirus infiziert. Da diese Krankheiten auch für Haustier gefährlich sein können, werden insbesondere Hundebesitzer gebeten, in Waldnähe besonders vorsichtig zu sein und Fuchskadaver zu meiden.