Untreueprozess gegen Bänker: Gericht spürt Erpressungsverdacht nach

Dass der ehemalige Chef der VR-Bank in Emtmannsberg bei Bayreuth viel Geld in seine eigenen Taschen gesteckt hat, steht außer Zweifel. Das hat der Ex-Bänker vor Gericht zugegeben, das Motiv allerdings beschäftigt die Wirtschaftsstrafkammer in Hof seit einigen Verhandlungstagen. Dem angeklagten Bänker geht es um das zu erwartende Strafmaß. Er behauptet, von einem ehemaligen Freund um gut 200.000 Euro erpresst worden zu sein, der wiederum bezichtigt den Angeklagten der Lüge. Insgesamt geht es um fast zwei Millionen Euro, die der Bank-Chef über Jahre für sich abgezweigt haben soll. Gestern hat laut Nordbayerischer Kurier ein ehemaligen Bayreuther Gastwirtsehepaar ausgesagt, das von der Übergabe des Erpressungsgeldes gewusst haben soll.