Update Gewitter: Schwerpunkte waren der Raum Bamberg und das Pegnitzer Land

Vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und umgestürzte Bäume. Das waren die Folgen des Unwetters gestern Nachmittag in Oberfranken. Im Raum Bamberg und Pegnitz war es am schlimmsten – ansonsten gab es laut der oberfränkischen Polizei keine Zwischenfälle.
In Hirschaid bei Bamberg lief eine Bahnunterführung so voll, dass Autos sie nicht mehr passieren konnten. Dort sind bis zu 40 Liter Wasser pro Quadratmeter in kurzer Zeit gefallen.
Bei einem Auto wurde durch große Hagelkörner die Heckscheibe zertrümmert. Auch Häuser sollen durch die bis zu vier Zentimeter großen Hagelkörner beschädigt worden sein. Eine Firmenhalle wurde teils abgedeckt.

Bei Burgebrach und Burgwindheim gab es gestern Abend noch unwetterartigen Regen, die Feuerwehr war mit 80 Mann im Einsatz heißt es.

Ein weiterer Schwerpunkt war der Raum Pegnitz und hier vor allem der Gemeindebereich Prebitz. Dort standen mehrere Straßen unter Wasser. Außerdem unter- oder überspülte der Starkregen die Bahnstrecke zwischen Pegnitz und Speichersdorf, der Bahnverkehr musste eingestellt werden. Verletzt wurde niemand durch das Unwetter. Dort waren etwa 30 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz.