Urteil für Temposünder: Geldstrafe nach Unfall mit Todesfolgen

Bei einem Unfall auf der A 73 hat ein 38-jähriger aus dem Landkreis Lichtenfels im Mai 2018 sein Leben verloren. Zwei weitere Personen überlebten mit teils schweren Verletzungen. Nun hat das Amtsgericht Bamberg den Unfallverursacher wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 11.700 Euro verurteilt. Der 55-jährige aus Nordrhein-Westfalen war bei Zapfendorf ungebremst in das Stauende – und damit in das Auto der drei Männer – gerast. Alkohol, Drogen oder ein Smartphone hatten keine Rolle gespielt. Der Mann war aber schon vorher als Temposünder bekannt gewesen.