Urteilsspruch gegen Kulmbacher Brandstifter erwartet: Mindestens zwei von ihnen droht Gefängnis

Sie sind 18, 20 und 21 Jahre alt, zwei von ihnen sitzen in Haft, einer ist auf freien Fuß, damit er seinem Job nachgehen kann. Das Brandstiftertrio von Kulmbach erfährt heute vor der Jugendkammer des Landgerichts Bayreuth, wer von ihnen für wie lange ins Gefängnis muss.

Die drei jungen Männer hatten dem Richter gestanden, dass sie über Ostern in Kulmbach und Umgebung einige Feuer gelegt hatten, um Einbrüche und Diebstähle zu vertuschen. Dabei hatten sie auch einen Harvester in Brand gesteckt und allein damit 200.000 Euro Sachschaden angerichtet. In Unterdornlach haben die drei das alte Wehrhaus angezündet. Das wird als Wochenendhaus genutzt, deswegen hat die Staatsanwaltschaft das Feuer dort als schwere Brandstiftung eingestuft. Entsprechend sollen mindestens zwei des Trios für drei bis vier Jahre ins Gefängnis, für den jüngsten – einen 18-Jährigen – hat der Verteidiger Bewährung beantragt – er sei der einzige, der Schadensersatz leiste.

Gegen Mittag soll vor Gericht das Urteil gesprochen werden. Radio Plassenburg berichtet im laufenden Programm.