Verantwortung für Kinder und Mitarbeiter: Gemeinnütziger Adventsmarkt an der „Alten Villa“ in Kulmbach wird abgesagt

Der gemeinnützige „Adventsmarkt an der Alten Villa“ des Diakonie Verbundes Kulmbach findet in diesem Jahr nicht statt. Geplant war er für das erste Adventswochenende, der Diakonie Verbund hat sich mit seinen vier Partnern jetzt allerdings für die Absage entschieden. In der Begründung heißt es, dass der Diakonie Verbund Kulmbach in einer heiklen Situation sei: der gesamte Adventsmarkt, der im sensiblen Umfeld einer Kinderwohngruppe stattfand, wird zu hundert Prozent von den Mitarbeitern auf die Beine gestellt und betrieben. Sollte Corona oder andere schwere Erkältungskrankheiten auftreten, fallen diese Mitarbeiter für den Dienst in der Pflege, in der Behindertenhilfe oder in den Kinderwohngruppen aus. Das sei ein sehr hohes Risiko, das die Veranstalter nicht eingehen könnten, so Geschäftsführer Karl-Heinz Kuch.

Eine neue Krankheitswelle wäre für die sensiblen Arbeitsfelder eine zu starke Belastung. Auch im Hinblick auf das Weihnachtsfest, das nach Jahren wieder einmal stimmungsvoll in den jeweiligen Einrichtungen gefeiert werden soll, heißt es abschließend.

 

Der gemeinnützige „Adventsmarkt an der Alten Villa“ wäre vom Diakonie Verbund Kulmbach mit dem Diakonischen Werk Kulmbach, der Geschwister-Gummi-Stiftung, der DIE KITA und der Menüfaktur veranstaltet worden. Die Absage wird mit Hinblick auf die Kinder in den Kinderwohngruppen, der Senioren in den Pflegeheimen und den Menschen mit Behinderung in den Wohngemeinschaften getroffen.