© Jens Büttner

Verbraucherpreise im April um 1,7 Prozent gestiegen

Fürth (dpa/lby) – Die Verbraucherpreise in Bayern sind im April leicht gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr zogen sie um 1,7 Prozent an – und damit genauso stark wie im März, berichtete das Statistische Landesamt am Montag in Fürth.

Für einen Preisschub sorgte vor allem Heizöl. Verglichen zum Vorjahr verteuerte sich der Brennstoff im April um 8,1 Prozent berichteten Landesstatistiker. Billiger als im Vorjahr waren Pauschalreisen; für sie mussten Verbraucher in Bayern im April 1,1 Prozent weniger zahlen als zwölf Monate zuvor.

Tiefer in die Tasche greifen mussten sie für Nahrungsmittel; sie waren zuletzt um 3,2 Prozent teurer als vor einem Jahr. Wie schon in den Vormonaten sind dabei die Preise für Molkereiprodukte wie Sahne (+35,9 Prozent) und Vollmilch (+9,9 Prozent) besonders stark gestiegen. Auch Obst (+8,1 Prozent) hat sich binnen Jahresfrist deutlich verteuert, während Gemüse um 6,6 Prozent günstiger wurde. Die Preise Alkoholische Getränke und Tabakwaren legten binnen Jahresfrist um 3,5 Prozent zu.