© Michele Tantussi

Videogipfel der Ministerpräsidenten und Kanzlerin Merkel: Fahrplan für Herbst- und Winterzeit festgelegt

Die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Merkel haben sich am Dienstag in einer Videokonferenz auf Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für die kommende Herbst- und Winterzeit verständigt. In Zukunft soll über ein zweistufiges Ampelsystem ab Inzidenzwerten von 35 und 50 pro 100.000 Einwohnern regional auf steigende Infektionszahlen reagiert werden. Maskenpflicht an öffentlichen Orten und Schulen, Einschränkungen beim Alkoholausschank oder die Reduzierung von Teilnehmerzahlen bei Feiern wurden dabei von Bayerns Ministerpräsident Söder als mögliche Maßnahmen genannt.

In Zukunft soll auch das Angeben von falschen Kontaktdaten mit einem Bußgeld belegt werden – mindestens 50 Euro werden dann für die Betreiber von Gaststätten oder Frisörsalons fällig. Diese seien „für die Einhaltung der Hygienevorschriften verantwortlich“, so Kanzlerin Merkel, „im Zweifel müsse man sich einen Ausweis zeigen lassen.“

Für Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen gilt ab einem Inzidenzwertvon 35 eine maximale Teilnehmerzahl von 50 – privat wird empfohlen nicht mehr als 25 Teilnehmer einzuladen. Ab einem Inzidenzwert von 50 sinkt die Teilnehmerzahl im öffentlichen Raum auf 25. Privat sollten sich dann nicht mehr als 10 Personen treffen. Man spreche für den privaten Raum lediglich eine Empfehlung aus, da man nicht in die Wohnungen der Menschen zum kontrollieren gehen wolle, sondern auf die Vernunft der Bürger setzt, so Merkel.