Vollsperre Klostergasse: So sieht die geplante Umleitung aus

In der Kulmbacher Innenstadt wird sich ab nächster Woche verkehrstechnisch einiges ändern. Die Klostergasse wird wegen Bauarbeiten ab kommendem Montag komplett gesperrt. Der Grund, in der Straße werden neue Strom-, Wasser-, Kanal- und Telekommunikationsleitungen verlegt. Auch an der Oberfläche tut sich was in den acht Wochen, die die Bauarbeiten dauern sollen: Es werden neue Gehwege, Fußgängerüberwege, Straßenbeleuchtungen und ein Bushäuschen gebaut. Das hat Bauleiter Andreas Höhne heute vor Ort erklärt.

Wegen der Vollsperre ergibt sich eine Umleitung in die Innenstadt, die gewöhnungsbedürftig ist. Wer in den nächsten zwei Monaten vom Holzmarkt zum Marktplatz fahren will, den führt die Umleitung ab Montag 8 Uhr morgens in die Webergasse, in der jetzt die Einbahnstraße umgedreht wird. Und danach gibt es englische Verhältnisse. Die Fahrtrichtung im Großen Kreisel ändert sich auf links. Danach geht es dann die Sutte vor der Stadthalle entlang. Auch da wird die Einbahnstraße umgedreht. Danach können wir, wie bisher auch über die Grabenstraße, an der Touristinfo vorbei, zum Marktplatz fahren. Stadtauswärts wird der Verkehr über die Fischergasse und den Schwedensteg geleitet. Um hier einen Rückstau zu verhindern, wird die Ampel außer Betrieb genommen.

Von der Stadt heißt es: Die Klostergasse sei ein Nadelöhr in die Innenstadt Kulmbachs. Man habe sich die Aufgabe gesetzt, so viele Fahroptionen offen zu halten, wie möglich.