Vorsicht vor „Eiliger Fax-Mitteilung“: IHK Oberfranken warnt davor darauf zu reagieren

Betrüger versuchen’s nicht nur am Telefon, sondern auch per Fax. Seit Anfang Oktober sind auch betrügerische Faxe in Umlauf. Die fordern Gewerbebetriebe auf, ihre Daten mitzuteilen – unter der Überschrift: „Erfassung Gewerbebetriebe zum Basisdatenschutz nach EU-DSGVO“
Die IHK für Oberfranken Bayreuth warnt davor, auf so eine Fax-Mitteilung zu reagieren.

Viele Unternehmen, Gewerbetreibende und Vereine hätten bundesweit so eine „Eilige FAX-Mitteilung“ erhalten – mit der Aufforderung, einer Pflicht zur Umsetzung des Datenschutzes nachzukommen und eine vermeintliche Gebühr von 498 Euro zu bezahlen. Absender sei laut IHK eine „Datenschutzauskunft-Zentrale“ in Oranienburg/Brandenburg. Bei Unterschrift werde aber ein Abonnement über drei Jahre eingegangen, das fast 1.500 Euro koste.

Die IHK Oberfranken in Bayreuth rät deshalb zu Vorsicht. Mit der Datenschutz-Grundverordnung habe dies nichts zu tun. Unterschreiben Sie nichts! Wurde irrtümlich unterzeichnet, sollte sofort eine Anfechtung und vorsorgliche Kündigung erklärt werden.