© Sven Hoppe

Wahl-O-Mat bietet Orientierung für die Landtagswahl

München (dpa/lby) – Unentschlossene Wähler in Bayern können sich ab sofort wieder im Internet über verschiedene Standpunkte der Parteien informieren: Kultusminister Bernd Sibler und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (beide CSU) haben am Donnerstag in München den sogenannten Wahl-O-Mat zur bayerischen Landtagswahl am 14. Oktober vorgestellt und freigeschaltet. Der Wahl-O-Mat soll eine Entscheidungshilfe für die Wahl sein, er bietet einen Überblick über die Programme und Ziele der Parteien. Anhand von 38 Thesen zu unterschiedlichen Themen, beispielsweise Umwelt, Sicherheit und Verkehr, können Wähler herausfinden, welche Partei am ehesten zur eigenen politischen Position passt.

Der Wahl-O-Mat richtet sich vor allem an junge Wähler. Er sei ein Instrument, um in politischen Fragestellungen Informationen und Orientierung mit auf den Weg zu geben, ohne dabei Meinungsbildung zu betreiben, sagte Sibler. Die Internetanwendung zur bayerischen Landtagswahl ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und dem Bayerischen Jugendring.