Waldbrandgefahr: für Landkreis Kulmbach gilt die höchste Warnstufe 5 – Luftbeobachtungsflüge angeordnet

Nicht nur wir Menschen, auch unsere Wälder leiden unter den hohen Temperaturen. Weil es zusätzlich seit Tagen nicht geregnet hat, gilt bei uns ab heute die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5.

Bis einschließlich Sonntag hat die oberfränkische Regierung deshalb Luftbeobachtungsflüge angeordnet. Helikopter und Flugzeuge suchen die Wälder in der Region nach möglichen Brandgefahren ab.

Wegen der hohen Waldbrandgefahrenstufe reagieren auch die Landkreise Kulmbach und Lichtenfels. Das Landratsamt Kulmbach hat einen Sonderalarmplan aktiviert. Heißt: Im Falle eines Brandes können 10.000 Liter Löschwasser zusätzlich angefordert werden. Der Landkreis Lichtenfels bittet die Bauern sich auf den Notfall vorzubereiten. Alle Landwirte sind deswegen dazu aufgefordert ihre leeren Güllefässer mit Wasser zu befüllen.

Für den Besuch im Wald gilt ein allgemeines Rauchverbot und auch Feuer in Waldnähe sind aktuell verboten. Hinzu kommt, dass auch durch heiße Autokatalysatoren Brände ausgelöst werden können. Das Parken auf leicht entzündbarem Untergrund, wie Waldboden ist deswegen auch nicht erlaubt.