Die Heizkosten steigeen., © Marcus Brandt/dpa

Was tun bei hohen Heizkostennachzahlungen?: Eventuell gibt es einen Anspruch auf Hilfen vom Staat

Wer viel wegen der gestiegenen Heizkosten nachzahlen muss, hat eventuell Ansprüche auf Hilfe vom Staat. Darauf machen die Beratungsstelle für Arbeitslose, die Diakonie, die Caritas und der Sozialverband VdK aus Kulmbach in einer Mitteilung aufmerksam.

Eine hohe Nachzahlung erhöhe nämlich den Aufwand für die Miete in dem Monat. Um Hilfen zu bekommen, ist es aber wichtig, den Antrag dafür im gleichen Monat zu beantragen, in dem auch die Nachzahlung fällig wird.  Wenn auf der Rechnung keine konkrete Frist genannt wird, muss sie in dem Monat bezahlt werden, in dem sie eingetroffen ist.

Arbeitnehmer und Arbeitslose wenden sich bei der Angelegenheit an das Jobcenter. Für Rentner ist in der Regel das Sozialamt zuständig. Weitere Infos gibt es bei den jeweiligen Stellen im Kulmbacher Land.

 

Ansprechpartner (Kulmbach):

  •  Beratungsstelle für Arbeitslose,
    alo.beratung.kulmbach@t-online.de Telefon: 09221 / 4377
  •  Kirchlich Allgemeine Sozialarbeit der Diakonie
    kasa@diakonie-kulmbach.de Telefon: 09221 / 6057773 oder 09221 / 8011811
  •  Allgemeine Soziale Beratung der Caritas
    zimmerer@caritas-kulmbach.de Telefon 09221 / 9574-23 oder
    bergmann@caritas-kulmbach.de Telefon 09221 / 9574-20
  •  Sozialverband VdK Bayern e.V. – Kreisverband Kulmbach,
    kv-kulmbach@vdk.de Telefon: 09221 / 690373