Wasserversorgung gesichert: FWO war 2018 zu 60 bis 70 Prozent ausgelastet

Nach dem heißen Sommer 2018 hat die Fernwasserversorgung Oberfranken Bilanz gezogen. In den Monaten Juli bis September liege man rund 15% über der Abgabemenge vom Sommer 2017, gut eine halbe Million Kubikmeter Wasser mehr sei verbraucht worden, so der FWO-Verbandsvorsitzende Heinz Köhler.

Den gestiegenen Bedarf habe die FWO problemlos liefern können. Übers Jahr war der Trinkwasserversorger zwischen 60% und 70% ausgelastet.
Mit Beginn des neuen Jahres kommt eine neue Kommune in das Netz der FWO. Die Stadt Teuschnitz erhält ab 1.1. ihr Trinkwasser ebenfalls von der FWO. Die Fernwasserversorgung Oberfranken mit Hauptsitz in Kronach ist für rund 20% des Trinkwassers in Oberfranken zuständig.