Weniger Straftaten: auch im Bereich der Kulmbacher Polizei gibt es gute Nachrichten

Nach dem enormen Anstieg im Jahr 2016 ist im vergangenen Jahr die Zahl der Straftaten im Bereich der Kulmbacher Polizei wieder gesunken – um knapp 15 Prozent. Das besagt die aktuelle Kriminalstatistik. Die Aufklärungsquote liegt mit 73 Prozent deutlich über dem landesweiten Durchschnitt. Deutlich weniger wurden Vermögens- und Fälschungsdelikte und die Rauschgiftkriminalität. Die Zahl der schweren Diebstähle stieg allerdings an; es gab 20 Fälle mehr als im Vorjahr im Bereich der Kulmbacher Polizei. Bei der Straßenkriminalität, das sind zum Beispiel Sachbeschädigungen auf Straßen, Wegen und Plätzen und Diebstahl von Fahrzeugen, gab es einen Anstieg um 23 Prozent. 2016 hatten besonders die ausländerrechtlichen Verstöße von Asylbewerbern zu Buche geschlagen. Dabei handelte es sich um formelle Verstöße.