© Fabian Sommer

Weniger Wahlkreise in Oberfranken?: Hans-Peter Friedrich rechnet mit nur noch vier oder sogar drei

 

Die Bundestagswahl ist gerade mal zwei Wochen her und durch die Veränderung der Parteienlandschaft und des Wählerverhaltens ist er groß wie nie, 735 Sitze hat er. Damit der Bundestag nicht noch größer wird, ist im Oktober 2020 eine Änderung des Bundeswahlgesetzes beschlossen worden und damit aber auch eine Reduzierung der Wahlkreise von 299 auf 280.

Hans-Peter Friedrich, Bundestagsabgeordneter der CSU aus Hof und Noch-Bundestagsvizepräsident befürchtet, dass Oberfranken nach der jetzigen Rechtslage eine der Regionen sein wird, die einen Wahlkreis verliert. Von den aktuell fünf bleiben seiner Überzeugung nach nur vier Wahlkreise übrig. Seine Rechnung, der Wahlkreis Hof-Wunsiedel kann nicht ins Vogtland, in die Oberpfalz oder nach Böhmen erweitert werden, bleibt nur  einer Erweiterung nach Westen, Richtung Kronach oder Kulmbach. Und Friedrich sieht bei SPD, FDP und Grünen , die gerade über eine Regierungskoalition verhandeln Tendenzen die Direktwahlkreise noch weiter zu reduzieren. Er hält es laut Frankenpost nicht für ausgeschlossen, dass Oberfranken dann sogar nur noch drei Wahlkreise haben wird, das würde natürlich auch bedeuten, dass aus der Region weniger Abgeordnete im Bundestag sitzen.