© Sven Hoppe

Wer kriegt das Tübinger Modell: Bayreuther Vereine sollen beim Testen helfen

Morgen soll das Bayerische Kabinett darüber entscheiden, in welchen acht Kommunen in Bayern das so genannte Tübinger Modell getestet wird. Sich mit einem negativen Corona-Test ein Tagesticket zum Einkaufen oder fürs Café holen, das wünschen sich viele Menschen. Getestet werden soll, wie sich Öffnungen, tägliche Testungen und die Wiederbelebung des öffentlichen Lebens auf die Verbreitung des Coronavirus auswirken.
Beworben haben sich 100 Städte und Landkreise. Eine Voraussetzung für diesen zweiwöchigen Versuch sind  massive Testkapazitäten. Um im Fall der Fälle gerüstet zu sein, ruft die Bayreuth zum Beispiel gerade die Vereine in der Stadt auf, dabei zu helfen Teststationen aufzubauen. Vereinsmitglieder könnten geschult werden, wie man einen Abstrich vornimmt. Für das Tübinger Modell müssen Kapazitäten für Tests von zehn Prozent der Bevölkerung pro Tag vorhanden sein.