Wichtige Arbeit geleistet: Dieter Breivogel gibt Vorsitz im Kulmbacher Suchtarbeitskreis ab

Jeden Tag schnappt die oberfränkische Polizei auf den Straßen bei uns Drogenkonsumenten. Gestern wieder einen Autofahrer bei Münchberg, dem die Beamten eine Haschpfeife abgenommen haben und einen 28-jährigen Autofahrer, der am Steuer unter Drogeneinfluss stand. Der Kampf gegen Drogen ist dabei nicht nur Aufgabe der Polizei, sondern auch der Kommunen.

Der Landkreis Kulmbach hat einen Arbeitskreis eingerichtet, der speziell junge Menschen vor Drogen warnen will. Das hat in den letzten 14 Jahren Dieter Breivogel gemacht. Er ist jetzt als Vorsitzender des Suchtarbeitskreises verabschiedet worden, nicht ohne eine Bilanz zu ziehen. Mit den unterschiedlichsten Veranstaltungen hat er Schüler in Kulmbach über Drogen aufgeklärt, ihnen deutlich gemacht, wie schnell man abhängig wird und wie rasant der Abstieg ist. 375 Mal war er in Schulen, fast 2.600 Schulklassen hat er besucht.

Seine Arbeit führt laut Bayerische Rundschau die Leiterin des Gesundheitsamtes weiter, Cornelia Sancu. Zum Beispiel mit speziellen Seminaren am Kulmbacher Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasium, für das der Suchtarbeitskreis die Kosten übernimmt.