Wie stehts mit dem Wasser?: die Versorgung klappt im Landkreis noch gut

Bis Freitag soll der heiße und trockene Sommer noch dauern, dann gibt’s Abkühlung und – aller Voraussicht nach – Regen. In der Wasserversorgung im Kulmbacher Land ist im Großen und Ganzen alles in Ordnung, hat der Nordbayerische Kurier herausgefunden. Flüsse und Bäche haben niedrige Wasserstände, in Melkendorf zum Beispiel und der Grundwasserspiegel ist etwa im Limmersdorfer Forst beträchtlich abgesunken. Die Trinkwasserversorgung aber steht, heißt es seitens der Kulmbacher Stadtwerke. die Tiefbrunnen der Stadt holen Wasser aus bis zu 180 Metern tiefe ans Tageslicht.

In Marktleugast im Landkreis Kulmbach sind die Bürger dagegen schon seit Ende aufgerufen, Wasser zu sparen, weil die beiden Brunnen der Gemeinde an ihre Kapazitätsgrenzen kommen. Dort werden die Bürger gebeten, ihre Autos nicht daheim zu waschen, aufs Gartengießen zu verzichten und auch die heimischen Swimmingpools nicht zu befüllen. Dieser Aufruf gilt für Marktleugast genauso wie für Kupferberg, Weidmes, Buch und Weickenreuth.