Wieder mehr Normalität im Alltag: Das Tierheim Kulmbach befürchtet eine Abgabewelle

Das Tierheim Kulmbach befürchtet, dass in den nächsten Wochen viele Hunde abgegeben werden. Zu Beginn der Pandemie hätten viele Menschen einen Hund adoptiert, erklärt Tierheimleiterin Carina Wittmann im Gespräch mit Radio Plassenburg, zum Beispiel, weil sie mehr Zeit hatten oder die Ausgangssperre umgehen wollten. Da es inzwischen wieder möglich ist, normal zu arbeiten und in den Urlaub zu fahren, werden diese Hunde nicht mehr gebraucht.

Auch die Hundeschulen in der Region merken, dass viele Vierbeiner eher unüberlegt adoptiert wurden und die Besitzer sich oft nicht auskennen. Die Folgen seien jetzt beispielsweise Bissigkeit und Aggressivität, sagt Jasmin Ohnemüller, Hundetrainerin aus Kulmbach. Es sei wichtig, sich so früh wie möglich professionelle Hilfe zu holen. In der Regel sei es einfacher, den Hund von Anfang an richtig zu erziehen, als ungewünschte Verhaltensmuster wieder abzutrainieren, so die Expertin.