© Harald Tittel

Wilde Verfolgungsfahrt mit 20 Streifenwagen und Hubschrauber

Schwarzenbruck (dpa/lby) – Eine wilde Verfolgungsfahrt mit 20 Streifenwagen und einem Hubschrauber hat sich ein Autofahrer geleistet. Der 28-Jährige ignorierte rote Ampeln, die erlaubte Geschwindigkeit und sogar die Fahrtrichtung auf der Autobahn, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Am Ende konnte er auf einem Parkplatz in Schwarzenbruck (Nürnberger Land) festgenommen werden.

Am späten Montagabend fiel den Beamten ein Fahrzeug an der Rastanlage Steigerwald-Süd auf, das zur Fahndung ausgeschrieben war. Noch bevor sie den Fahrer kontrollieren konnten, fuhr er auf die Autobahn 3 Richtung Passau. Als der 28-Jährige die Verfolgung durch die Polizei erkannte, gab er Gas und versuchte zu flüchten.

Dabei beschleunigte er auf teilweise deutlich mehr als 200 Kilometer pro Stunde. Er musste mehrmals stark abbremsen, weil Lastwagen die Spur belegten. Dabei fuhr er extrem nah auf, missbrauchte die Lichthupe und überholte selbst über eine Baustelle. Der Fahrer wechselte schließlich auf die Autobahn 73 Richtung Nürnberg und ignorierte eine rote Ampel.

In Nürnberg verlor ihn die Streife aus den Augen. Erst am Ende des Frankenschnellwegs konnte ein Hubschrauber wieder die Verfolgung aufnehmen. Der 28-Jährige fuhr über mehrere rote Ampeln, schaltete kurz sein Licht aus und war wenige Kilometer als Falschfahrer wieder auf der Autobahn unterwegs.

Schließlich stellte er seinen Wagen an einem Parkplatz am Bahnhof in Schwarzenbruck ab. Als die Streifen dort ankamen, gab der 28-Jährige wieder Gas. Er rammte ein Polizeiauto und versuchte mit durchdrehenden Reifen, den Wagen beiseite zu schieben. Als er kurz abließ, konnten ihn die Polizei festnehmen. Dabei verletzten sich nach eigenen Angaben zwei Beamten.

Auf dem Rücksitz saß die 25-jährige Freundin des Fahrers, die eine geringe Menge Crystal Meth bei sich hatte. Auch der 28-Jährige stand bei der Fahrt unter Drogen und hat keinen gültigen Führerschein. Das Auto samt Baseballschläger, Blaulicht und mehrerer Tabletten wurde sichergestellt.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-561609/2