Winter – Herausforderung für die Müllabfuhr: Landratsamt gibt Tipps

Schneebedeckte Gehsteige, heftiger Schneefall oder Blitzeis – der Winter ist auch eine Herausforderung für die Müllabfuhr. Das Landratsamt Kulmbach gibt Tipps, wie man Ärger vermeiden und den Müllmännern bei ihrem harten Job helfen kann. Bei nächtlichem Schneefall sind morgens viele Straßen noch nicht geräumt – die Müllabfuhr kann dann manche Grundstücke nicht anfahren. In diesem Fall: bringen Sie die Mülleimer oder Säcke ausnahmsweise bis zur nächsten erreichbaren Stelle und stellen Sie sie dort am Fahrbahnrand bereit.

Bei großen Schneewällen am Straßenrand gilt: machen Sie einen Weg durch den Schneeberg frei, damit die Müllmänner die Tonne erreichen können, da große Tonnen, wie etwa bei Mehrfamilienhäusern sonst nicht geleert werden können.

Feuchte Abfälle, besonders Biomüll könne bei Minusgraden festfrieren. Hier empfiehlt Detlef Zenk von der Abfallberatung des Landkreises, die Abfälle gut in Zeitungspapier einzuwickeln und die Biotonne zusätzlich mit Papier auszulegen.

Heiße Asche gehört grundsätzlich nicht in die Mülltonne. Hausbesitzer, die mit Holz heizen sind aufgefordert, die Asche in einem Metalleimer erst mindestens zwei Tage auskühlen zu lassen. Glutnester können sonst zu Schwelbränden führen, – in einem Müllauto wäre das verheerend.