Wir brauchen mehr Netz: Bei der Oberfrankenkonferenz zur Digitalisierung gings vor allem ums Tempo

Wir brauchen Zugang zu Glasfaser und zwar schnell. Das war der Tenor einer hochdotierten Videokonferenz zum Digitalnetzausbau in Oberfranken. Einig waren sich CSU-Bezirksvorsitzender Hans Peter Friedrich, Staatsministerin für Digitales, Dorothea Bär, der Vizepräsident der Bundesnetzagentur und einige weitere Teilnehmer, dass es in Oberfranken in den Städten schon gut laufen, aber deutlich Luft nach oben sei.

Gerade Homeoffice, Homeschooling und Streaming in der Corona-Pandemie zeigten, wie nötig eine funktionierende digitale Infrastruktur sei. Vor allem  Staatsministerin Bär machte  den vielen zugeschalteten Bürgermeistern und Landräten deutlich, dass sie mit Anträgen und Ausbau nicht zu lange warten dürften.

18 bis 24 Monate dauere es aktuell vom Antrag bis zum Aufstellen eines Masten. Es gebe Zuschüsse und Hilfe vom Staat. Allerdings müssten die Kommunen ihre Bürger mitnehmen und Bedenken gegen Funkmasten ausräumen.