Wir haben Haarunfälle – die Friseure haben Not: Bayreuther Aktion um Aufmerksamkeit zu erreichen

Im aktuellen Corona-Lockdown leiden viele Geschäftsleute. In Bayreuth hat eine junge Frau ihr gut gehendes Tattoo-Studio bereits aufgegeben, keine Chance auf irgendwelche Einnahmen, die Novemberhilfe nicht angekommen und ihre Miete muss sie trotzdem zahlen. Auch die Friseure machen auf sich aufmerksam, zuletzt mit dem An-Lassen ihrer Lichter in den Salons.

Ein Bayreuth Friseur wird jetzt krasser, er hat in die Schaufenster seiner beiden Salons in der Bayreuther Innenstadt Modelköpfe gehängt. Das Motto:  „lasst uns nicht hängen“ und „wir hängen in der Luft“.

Er spricht von einem Berufsverbot und davon dass Kollegen ja regelrecht in die Schwarzarbeit getrieben würden.