© Jens Büttner

Wohnen für Arbeit war wohl nix: 44-Jähriger hat kostenloses Haus einfach untervermietet

In einem eher ungewöhnlichen Fall hat die Lichtenfelser Polizei am Freitag Abend einschreiten müssen.  Ein Burgkunstadter hat seinen Mieter angezeigt, weil der ihn erstens bestohlen und zweitens sein mietfreies Haus einfach gegen Geld untervermietet hat.

Der Besitzer eines Hauses in der Kulmbacher Straße in Burgkunstadt hatte einem 44-Jährigen sein Haus unentgeltlich überlassen. Im Gegenzug sollte der Mieter allerdings Renovierungsarbeiten im Haus durchführen.

Statt dessen hat der Mann das Haus an eine 51-jährige Dame weitervermietet und sich wohl an der Angelausrüstung und elektronischen Geräten des Hausbesitzers bedient.

Die Polizei hat gegen den Mieter ein Betretungsverbot für das Haus ausgesprochen und ermittelt wegen Diebstahls. Die Dame darf bis zu einem geordneten Umzug in dem Haus bleiben.