Wucher an der Haustür: unverschämte Schüsseldienste nach wie vor am Werk

Der Wucher-Schlüsseldienst bleibt Thema im Raum Bayreuth/Kulmbach. Offenbar werden immer mehr Bürger von dubiosen Schlüsseldiensten geprellt. Allein im Bayreuther Stadtgebiet hat die Polizei seit Anfang August sechs Fälle von Wucher gezählt, und das sind nur die Fälle, in denen sich die Opfer bei der Polizei melden und nicht brav zahlen.
Die Masche ist immer die gleiche. Der Wucher-Schlüsseldienst nutzt die Notlage der Ausgesperrten aus und verlangt völlig überhöhte Summen. Der neueste Fall: Ein 50-jähriger Mann hatte übers Handy einen Schlüsseldienst mit einer 0800-Hotline gerufen. Für das Öffnen der Wohnungstür hat der dann fast 600 Euro verlangt.
Wenn Sie den Schlüsseldienst brauchen, dann fragen Sie vorher nach dem Preis, rät die Polizei. Noch besser wäre es, Sie bewahren einen Zweitschlüssel bei einem Bekannten auf – aber natürlich nicht unter der Fußmatte.