Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet., © Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Zaunkletterer in misslicher Lage: junger Bayreuther muss um Hilfe rufen

Endlich wieder feiern  und Spaß haben. Diesen Sommer, so hat man das Gefühl, holen viele nach, was sie in zwei Jahren Corona-Pandemie vermisst haben. Für die Polizei bedeutet das aber auch, dass sie diejenigen einsammeln muss, die übertreiben, mit dem Alkohol und mit dem Feiern.
Zum Beispiel ein junger Mann, der vergangene Nacht in der Bayreuther Tunnelstraße mit dem Fuß in einem Metallzaun zu einem Verbrauchmarkt fest hing und sich auch noch die Schulter ausgekugelt hatte. Betrunken wie er war, wusste sich der 19-Jährige nicht anders zu helfen  als  laut um Hilfe zu rufen. Anwohner riefen die Polizei. Die hat dann ermittelt, der 19-Jährige wollte in seinem Rausch über den Zaun steigen, blieb auf halber Höhe mit dem Schnürsenkel hängen und kippte vornüber. Eine Dreiviertelstunde hing er so im Zaun. Die Polizisten haben ihn befreit und einem Rettungsdienst übergeben.