Zeitung auf dem Lenkrad: Busfahrer im Kulmbacher Land sollen überprüft werden

Das ist der Aufreger des Tages in Kulmbach. Beim Steuern eines Linienbusses mit Schülern an Bord soll die Person am Lenkrad während der Fahrt die Zeitung aufgeschlagen auf dem Lenkrad liegen gehabt haben, und das während 40 Schüler im Bus saßen und weitere 20 standen.

Ein besorgter Vater eines Schülers hat nicht nur die Polizei informiert, sondern auch ein Beweisfoto von einem Handy vorgelegt. Davon berichtet heute die Bayerische Rundschau. Während der Vater seinen Sohn nicht mehr mit dem Bus mitfahren lässt, weil er das Verhalten der Person am Steuer als unverantwortlich und gefährlich ansieht, hat die Polizei inzwischen erste Kontrollen durchgeführt. Dabei gab es nichts zu beanstanden, allerdings hat die Polizei angekündigt, die Buslinien weiter zu beobachten.
Katrin Limmer, Juristin am Kulmbacher Landratsamt, spricht von einem Einzelfall. Man habe die OVF, um deren Buslinie es geht, aber informiert und auf die Klausel über zuverlässige Fahrer in den Verträgen mit den beteiligten Busunternehmen hingewiesen.
Die OVF wiederum hat der Rundschau bestätigt, dem Vorfall mit dem Zeitungslesen während der Fahrt auf jeden Fall nachgehen zu wollen.