Ziegenstreit in Neudrossenfeld: Jetzt ist ein Urteil gefallen

Im Nachbarschaftsstreit um einen Ziegenbock in Pechgraben bei Neudrossenfeld ist ein Urteil gefallen. Das Landgericht Bayreuth erkennt die Geruchsbelästigung durch den Bock für die Nachbarn als gegeben an. Zwar habe der Richter bei einer Ortsbegehung den Geruch selbst nicht feststellen können, die Zeugen hätten dies – was die Vergangenheit angeht – aber glaubhaft beschrieben, heißt es. Und auch das Sachverständigengutachten hätte die Situation als grenzwertig eingestuft. Wenn der Gestank des Ziegenbocks die Nachbarn weiter belästigt wird es für die Halter ziemlich teuer – veranschlagt ist ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro. Ansonsten wird die Klage abgewiesen. Der „Ziegenstreit“ aus Pechgraben hat sich lang hingezogen. Am Anfang hatte das Landratsamt Kulmbach versucht zu schlichten, allerdings erfolglos.