Zu viel Zeit am Computer im Lockdown? : Professor der Uni Bayreuth für Rückkehr in den Präsenzunterricht

Weniger Aktivitäten, dafür mehr Zeit vor dem Bildschirm. Durch den Lockdown haben Schulkinder in den letzten Monaten viel mehr am Computer gearbeitet. Jetzt soll es nach den Sommerferien in Präsenz weitergehen.

Den Schülern werde es gut tun, wieder in einer Umgebung zu sein, in der man sich nicht so leicht ablenken kann, sagt Jochen Koubek im Radio Plassenburg-Gespräch. Er ist Professor für Medienwissenschaften an der Uni Bayreuth und meint, dass viele Schüler während oder nach dem Distanzunterricht lieber mit Freunden gechattet hätten, als sich auf die Schule zu konzentrieren.

Generell, so der Wissenschaftler, sollten Eltern mit ihren Kindern Zuhause lernen, wie man mit digitalen Medien umgeht, damit sie ein Gefühl dafür entwickeln, was sie wie lange am Computer machen sollten. Den Umgang mit digitalen Medien zu verbieten oder sehr stark einzuschränken würde dabei den Kindern nicht helfen, sondern ihnen eher schaden, so Koubek, weil da sie dann den Konsum später schlechter kontrollieren könnten.