Zuhören verlernt: Erzbischof prangert mangelnden Dialog an

Zuhören und Hinsehen sind keine Floskeln, sondern Voraussetzungen für gelingendes Miteinander und das Gemeinwohl. Das hat der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick am Sonntag in seiner Predigt in Litzendorf gesagt. Zum 300. Jahrestag der Kirche dort prangerte der Erzbischof die Vorkommnisse unter anderem in Chemnitz an. Das seien Folgen von Dialogverweigerung und politischer Einäugigkeit. Das zeige, dass wir das Aufeinander-Hören und das wohlwollende Hinschauen verlernt hätten, sagte Schick. Er rief dazu auf, Gott und dem Nächsten wieder besser zuzuhören und jeden Menschen in seiner jeweiligen Situation wohlwollender anzuschauen.