Zum Lernen, Forschen und zum Erholen: der ökologisch-botanische Garten der Uni Bayreuth feiert Geburtstag

Seit 40 Jahren gibt s den ökologisch-botanischen Garten an der Uni Bayreuth. Er ist 1978 angelegt worden und gilt als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Uni. Ausgerichtet auf Forschung und Lehre sind in einem weitläufigen Freigelände und in großen Schaugewächshäusern Lebensräume und Pflanzengemeinschaften aller Klimazonen der Erde und eine umfangreiche Abteilung für Nutzpflanzen entstanden.
Von sich Reden macht der Garten jedes Jahr mit der größten Blüte der Welt, die aus Sumatra stammt und fürchterlich stinkt, wenn sie aufblüht – aber prompt in Bayreuth öfter blüht als üblich.
Aktuell leidet der botanische Garten unter Wassermangel, das wurde jetzt bekannt, denn die eigenen Wasserzisternen werden langsam leer. Professor Aas, der wissenschaftliche Leiter, meint, es könnte sein, dass man auf Dauer den Pflanzenbestand reduzieren müsse – als Konsequenz aus dem Wetter.

Bestimmt auch ein Thema kommende Woche, wenn der ökologisch-botanische Garten der Uni seinen Geburtstag feiert.