© Stefan Sauer

Zum Schutz vor der Geflügelpest: Landratsamt Kulmbach erlässt Verfügung für Geflügelhalter

Zum Schutz vor der Geflügelpest, erlässt das Landratsamt Kulmbach eine Allgemeinverfügung für alle Geflügelhalter. Diese tritt ab morgen (Mi) in Kraft und bringt etliche Maßnahmen mit sich. Hintergrund ist ein Ausbruch der Vogelgrippe in einem Hühnerstall in Pottenstein; in der Umgebung werden aktuell mehr als 70 Ställe auf das Virus überprüft – bisher gibt’s keinen weiteren Fall, das Bayreuther Landratsamt gibt vorerst Entwarnung. Allerdings gilt für alle Geflügelhalter eine Aufstallungspflicht, will heißen Freilaufflächen müssen gegen das Eindringen von Wildvögeln geschützt werden, ansonsten muss das Geflügel im geschlossenen Stall bleiben.
Im Kulmbacher Land müssen die Halter von Geflügel bis einschließlich 1.000 Stück unter anderem sicherstellen, dass die Ein- und Ausgänge zu den Ställen oder sonstigen Standorten gegen unbefugten Zutritt gesichert sind. Betriebsfremde Personen dürfen die Ställe nur mit entsprechender Schutzkleidung betreten. Außerdem müssen sämtliche Geräte regelmäßig desinfiziert werden.
Ausstellungen und Märkte, sowie Veranstaltungen ähnlicher Art, bei denen Geflügel verkauft, gehandelt oder zur Schau gestellt wird, sind im Landkreis Kulmbach ab morgen (Mi) verboten. Einen Link zur kompletten Allgemeinverfügung finden Sie unter radio-plassenburg.de bei den Regionalnachrichten.

Für den Menschen ist das Virus nach derzeitigen Erkenntnissen nicht gefährlich. Dennoch sollten tot aufgefundene Vögel nicht angefasst und solche Funde den lokalen Behörden gemeldet werden, heißt es aus dem Kulmbacher Landratsamt.

 

Link zur Allgemeinverfügung: 

https://www.landkreis-kulmbach.de/fileadmin/user_upload/Home/Aktuelles/2021/Februar_2021/010221_Allgemeinverf%C3%BCgung_HPAI.pdf