Zurück in die Heimat: Bild des Malers Johann Carl Hetz zurück in Kulmbach

Die Freunde der Plassenburg haben ein weiteres Bild des Kulmbacher Malers Carl Johann Hetz erstanden. Das Aquarell einer Bauernstube war bei einer Auktion im Münchner Kunsthandel angeboten worden. Holger Peilnsteiner, stellvertretender Vereinsvorsitzender, war bei Recherchen auf die Auktion aufmerksam geworden. Inzwischen ist das Aquarell zurück in Kulmbach, soll restauriert und bald ausgestellt werden.

Johann Carl Hetz wurde 1828 in Kulmbach als Sohn eines Schreiners und Instrumentenbauers aus Mainleus geboren. Er war Maler, Kunsterzieher und Professor an den Kunstgewerbefachschulen in Neuburg an der Donau und in München. Hetz war ein Vertreter des Realismus und der Genremalerei. Von ihm gibt es zahlreiche Landschafts- und Tierbilder, viele Bilder zeigen auch Menschen aus dem bäuerlichen und bürgerlichen Milieu.

Seine Werke sind in einer Reihe von Museen in Deutschland, der Schweiz, den USA und Kanada ausgestellt. In Kulmbach finden sich Werke von ihm in den Sammlungen der Stiftung Landschaftsmuseum Obermain, der Freunde der Plassenburg und im Bayerischen Brauereimuseum.