© Peter Kneffel

Zwei Kinderkrippen und eine Kita betroffen – neue Corona-Infektionen in Kulmbach

In zwei Kulmbacher Kinderkrippen und einer Kita gibt es positive Corona-Fälle. Das hat der Geschäftsführer der Diakonie in Kulmbach, Karl-Heinz Kuch, unserem Sender bestätigt. Jeweils die Eltern von drei Kindern aus den Einrichtungen hätten gemeldet, dass ihr Kind positiv getestet worden sein, daraufhin habe das Gesundheitsamt sämtliche Kinder und Betreuer, die Kontakt gehabt hatten, in Quarantäne geschickt bis mindestens kommenden Dienstag, 10. November.

Die Kinderkrippen Kreuzkirche und Auferstehungskirche sind damit jetzt geschlossen. In der Kita Waaggasse sind die Konktaktkinder und die Mitarbeiter mit Kontakt zu dem infizierten Kind jetzt ebenfalls in Quarantäne. Dort könne die Kita GmbH aber die Betreuung aufrecht erhalten, so Kuch.

De Kindergärten und Krippen sind von der Staatsregierung angehalten, in der Corona-Pandemie möglichst den Betrieb aufrecht zu erhalten, um Eltern zu entlasten, die vom Lockdown in der ersten Welle her meist keinen Urlaub mehr haben.

Diakonie-Chef Karl Heinz Kuch macht im Gespräch mit unserem Sender heute Morgen deutlich, auch für die Diakonie werde die Betreuungssituation eng, weil mit den drei aktuellen Positiv-Testungen 15 Mitarbeiter in Quarantäne seien.

Gleichzeitig betont er die Sinnhaftigkeit der Regelung, dass Kinder mit Schnupfensymptomen nicht ohne Corona-Test in die Krippe oder die Kita dürfen – alle drei aktuellen Fälle sind bei solchen Tests entdeckt worden.

(Symbolbild)