Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten., © Christian Charisius/dpa/Symbolbild

Zweieinhalb Jahre Gefängnis: zweites Urteil gegen Kulmbacher Drogendealer in einem Jahr

Das Landgericht Bayreuth hat einen Kulmbacher Drogendealer zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Der 30-Jährige hat laut Nordbayerischer Kurier vor Gericht gestanden, in Kulmbach mit Drogen gehandelt zu haben und dabei bewaffnet gewesen zu sein. Die Polizei hatte bei ihm ein Einhandmesser, ein machetenartiges Messer und ein Beil gefunden.
Der 30-Jährige gilt wohl als bekannte Größe in der Kulmbacher Drogenszene. Das wurde in dem Verfahren deutlich. Von seinem Wohnungsfenster aus, soll der selbst drogensüchtige Kulmbacher einen regen Handel wie an einem Drive-in-Schalter unterhalten haben. Ein Ermittler sagte vor Gericht, sein Name sei Kontakt in jedem Handy, das jemals in Kulmbach beschlagnahmt worden sei.
Der 30-Jährige war erst im Juni zu 15 Monaten Gefängnis wegen Drogenhandels verurteilt worden, jetzt kommen nochmal zweieinhalb Jahre dazu. Zwei Jahre davon muss er in eine Drogentherapie.

(Symbolbild)