Zweiter Prozesstag im Fall der bissigen Rottweiler – Gutachter bescheinigt: Hunde nicht grundsätzlich aggressiv

Am zweiten Verhandlungstag um die bissigen Rottweiler aus Ziegelhütten hat das Amtsgericht Kulmbach gestern weitere Zeugen gehört. Ein Gutachter stuft die beiden Hunde, die vor zwei Jahren einen 9-jährigen Jungen angegriffen und schwer verletzt haben, nicht als grundsätzlich aggressiv ein. Das Gericht muss nun klären, ob der 57-jährige Hundehalter dafür verantwortlich gemacht werden kann, dass die Rottweiler dem Jungen hinterhergerannt sind und ihn mehrmals gebissen haben. Die Staatsanwaltschaft sagt ja, der Vorfall wäre vermeidbar gewesen. Nein, sagt die Verteidigung und spricht von einem bedauerlichen Vorfall, den der Angeklagte nicht verursacht habe.

Zu einer Entscheidung kam das Gericht gestern noch nicht. Vielleicht beim nächsten Termin am 29. März.